Fr

24

Mär

2017

Vortrag in Heidelberg - NABU/VHS

Mo

09

Jan

2017

Begegnung mit einem Winzling

 

Hippocampus satomiae ist weltweit das kleinstes Seepferdchen (ca. 13mm) und man weiß bisher sehr wenig über diese Fischart aus der Gattung der Seepferdchen.

2008 wurde es zum ersten Mal wissenschaftlich beschrieben.

Es kommt in einigen Teilen Indonesiens und im nördlichen Borneo vor.

 

Hippocampus satomiae ist schwer zu entdecken, sehr scheu, nachtaktiv und lebt in Gruppen von 3 - 5 Individuen, vor allem in kleinen Weichkorallen, in Tiefen bis zu 20 m.

 

Während meines Aufenthaltes auf Pulau Pef/Raja Ampat konnte ich während einiger Nacht-Tauchgänge diese winzigen Seepferdchen sehen, bestaunen und dann auch noch fotografieren.

Dies war aber nur möglich mit Hilfe meiner fantastischen Tauch-Guides Arif und Steward. Sie hatten eine Ahnung davon , wo diese Tiere zu finden sind und nach langer, geduldiger Suche gelang es ihnen auch, einige Exemplare zu entdecken.

 

Diese waren jedoch so scheu, dass sie selbst bei schwächster Beleuchtung in alle Richtungen hüpften, geradezu von den kleinen Weichkorallen sprangen und in der Dunkelheit verschwanden.

Trotzdem gelang es mir, nach vielen vergeblichen Versuchen, diese Winzlinge erstmalig zu fotografieren.

 

Mi

20

Jul

2016

Fleißige Bienen und Hummeln

In unserem kleinen Garten, mitten in der Stadt, steht ein großer Lavendelbusch, der seit einigen Tagen große Aufmerksamkeit von Bienen (Apiformes)  und Hummeln (Bombus) genießt.

 

Der charakteristische Lavendelduft hat eine stark anziehende Wirkung, denn er bietet diesen nützlichen Tierchen eine gern genutzte Nahrungsquelle.

 

Die Hummeln sind die ständig auf der Suche nach Nektar ist und fliegen ruhelos hin und her während sich die Bienen etwas mehr Zeit lassen.

Ich verstehe nun viel besser den Spruch...“Hummeln im Hintern zu haben“

 

Es erforderte viel Geduld und Durchhaltevermögen und nach vielen  Fehlversuchen gelang es mir einige dieser rastlosen Tiere zu

fotografieren.

                                                                                                          

                                                                                                                            

Mi

02

Mär

2016

Fotowettbewerb fotoforum 2/2016 "Tiere"

Coleman-Garnelen auf Feuerseeigel
Coleman-Garnelen auf Feuerseeigel

Beim jährlichen großen Fotowettbewerb der renommierten Zeitschrift "fotoforum",  wählte die Jury das farbenprächige Bild auf den 2.Platz in der Kategorie "Unterwassertiere.

 

Das Bild entstand 2014 in ca.30 m Tiefe in der Lembeh Strait (Indonesien)

Das Bild zeigt zwei Coleman Garnelen (Periclimenes colemani) auf einem farbenprächtigen Feuerseeigel (Astenosoma varium).
Die sehr seltenen,  bis zu 2cm großen Garnelen leben meist paarweise auf dem giftigen Feuerseeigel (Symbiose)
Um sich nicht an dessen Stacheln zu verletzen, entfernen sie diese und haben so ein "gesäubertes Plätzchen".

Mehr informationen unter:

https://www.fotoforum.de/award/ergebnisse

Mi

20

Mai

2015

Hai-Expedition Bahamas-März 2015

Die Haie von "Tiger Beach"

 

In den nördlichen Ausläufern der Bahamas gibt es ein Gebiet, das berühmt ist für häufige Tigerhai-Begegnungen.

 

Diese Haie waren neben einer Vielzahl von anderen Hai-Arten wie Zitronen-Haie, Karibische Riffhaie, Ammenhaie und die großen Hammerhaie, die Hauptattraktion meiner Reise mit der M/Y Shear Water.

 

Um bei dem Zusammentreffen mit den Räubern der Meere möglichst viele potenzielle Risikofaktoren auszuschließen, mussten alle Taucher dunkle Farben tragen, sämtliche Gliedmaßen unter Kopfhauben, Handschuhen und Füsslingen verstecken.  Die großen Haie im nahen Umkreis waren stets im Blick zu halten, den Köderkisten sollte man nie zu nahe kommen und immer  in der Nähe der Gruppe sein.

 

Jedem Taucher muss bewußt sein, daß man nur ein geduldeter Gast im Revier von Raubtieren ist und daß jederzeit

unvorhergesehene und bedenkliche Situationen entstehen können.

Das Tauchen mit Haien birgt immer ein Risiko und man sollte niemals den Respekt vor diesen Jägern verlieren.

 

Tigerhaie (Galeocerdo cuvier) gehören zu den Groß-Haiarten und ihre Größe(4-6m) ist vergleichbar mit der von

Weißen Haien.

Über das Verhalten dieser Haie ist nur sehr wenig bekannt. Sie sind Einzelgänger, dämmerungs-und nachtaktiv und halten sich in allen tropischen und subtropischen Weltmeeren auf.

Der Name "Tigerhai" trifft vor allem auf die jungen Individuen zu: Sie haben auf dem Rücken und den Flanken eine auffällige Streifen- und Fleckenzeichnung, die dann mit zunehmendem Alter allmählich verblasst.

Der Tigerhai ist ein mächtiger Jäger. Sein Nahrungsspektrum ist wahrscheinlich das breiteste aller Haie, denn er überfällt so ziemlich alles, was er auf seinen Streifzügen antrifft. Hauptsächlich ernährt er sich von Knochenfischen, Meeresschildkröten, anderen Haien, Meeresvögeln, Tintenfischen und Robben.

Er zählt neben dem Weißen Hai (Carcharodon carcharias) und dem Bullenhai (Carcharhinus leucas) zu den für den Menschen gefährlichsten Haiarten.

 

Haie sind in ihrer Existenz sehr stark bedroht, zum Teil sind sie bereits vom Aussterben betroffen.

Sie stehen an der Spitze der Nahrungskette und sind sehr wichtig für das ökologische Gleichgewicht in den Weltmeeren. Vorurteile gegenüber Haien verhindern häufig ihren Schutz. Sie sind keine Monster, Fressmaschinen oder Killer, denn wir Menschen passen nicht in ihr Nahrungsschema. Wir müssen nun endlich anfangen, diese Tiere, über die wir nur sehr wenig wissen, zu erforschen und schützen bevor sie endgültig aus den Ozeanen verschwunden sind!

 

Es war für mich ein unvergessliches Erlebnis, diese faszinierenden Kreaturen, live und hautnah in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten und fotografieren zu können.

 

Bildergallerie: Für eine größere Anzeige mit der Maus auf das Bild klicken.

 

Tiger Sharks

Great Hammerhead Sharks

Lemon Sharks, Caribbean Reef Sharks, Nurse Sharks

Mo

02

Mär

2015

Leserwettbewerb DigitalPHOTO 4/2015

Beim Leserwettbewerb "WILDLIFE" der Fotozeitschrift DigitalPHOTO erreichte das Bild eines Weißspitzen-Hochseehais (Carcharhinus longimanus) den 2. Platz und ist damit für die Wahl zum DigitalPHOTO-Fotografen des Jahres 2015 qualifiziert.

 

Dieses Bild entstand auf einer Tauchtour rund um die Brother Islands/Ägypten.

Der Hai war beim Jagen im offenen Meer und kam direkt und sehr schnell auf mich zugeschwommen.

Meine Idee war es, eine Aufnahme auf Augenhöhe zu bekommen und dabei den Hai formatfüllend zu fotografieren.

Mi

14

Jan

2015

Kalenderprojekt mit Heidelberger Druckmaschinen


Ich hatte die tolle Aufgabe, den diesjährigen Kalender von Heidelberger Druckmaschinen zu gestalten.

Der Konzern hatte sich für Afrika-Motive entschieden und so wurden Bilder aus Kenia und Südafrika ausgewählt.

Es ist ein wunderschöner, 50 x 70 cm großer, hochwertig gedruckter Kalender entstanden.

Do

04

Dez

2014

 Fotowettbewerb "Ocean Geographic Pictures of the Year 2014"

Prestigeträchtiger Erfolg bei einem hochklassig besetzten Wettbewerb der Ocean Geographic Society:


Carnivorous nudibranch (Gymnodoris rubropapulosa) feeding on a smaller nudibranch (Hypselodoris infucata)


Honourable Mention in the Animal Behaviour Doug Perrine Awards for Outstanding Achievment.


“A nice reminder that even the ocean’s most beautiful and extravagant creatures must daily engage in the business of eating and being eaten." (Doug Perrine)

Weitere Informationen zum Wettbewerb:

http://www.ogsociety.org

Mi

01

Okt

2014

Fotowettbewerb "Heartbeat of Nature"

Exotische Unterwasserwelt
 

Goldstreifen-Süsslippen (Plectorhinchus polytaenia) in Reih und Glied vor einem Korallenriff in Raja Ampat/Indonesien.        

Diese Bild platzierte sich beim renommierten Fotowettbewerb "Heartbeat of Nature" unter den besten 100 Naturfotos und wurde auf der Photokina 2014 in Köln präsentiert.


Weitere Informationen zum Wettbewerb unter:

http://www.erlebniswelt-fotografie-zingst.de/heartbeat-nature-2014-die-gewinner.html

http://www.geo.de/GEO/natur/fotogalerien/fotogalerie-die-natur-in-bildern-78665.html

Di

12

Aug

2014

Wildlife in Heidelberg

Ein Uhu (Bubo bubo), hatte sich frühmorgens auf einem Dach in Bergheim,

in unmittelbarer Nähe meines Schlafzimmerfensters niedergelassen,

um dort schlafend und dösend seinen Tag zu verbringen.

Es war das erste Mal, das ich diesen großen, nachtaktiven Vogel,

der zu der Familie der Eulen gehört, gesehen und vor die Linse bekommen habe.

 

Wildlife, mitten in der Stadt Heidelberg!

Mo

02

Jun

2014

Früchte im Durchlicht

Ein altes Dia-Lichpult brachte mich auf die Idee, mich mit Durchlichtfotografie zu beschäftigen.

 

Unterstützt wurde ich bei diesem kleinen Fotoprojekt von meiner Freundin Tine, die für den Einkauf, das Präparieren der exotischen Früchte sowie das Halten des Reflektors zuständig war.

 

Versuchsaufbau

 

Das Lichtpult wurde auf den Boden gestellt, direkt darüber das Dreibein-Stativ mit montierter Nikon D800, einem 60mm Makro-Objektiv und dem Systemblitz. Die Kamera-Einstellung erfolgte manuell, mit aktiver Spiegelvorauslösung.

Die besten Aufnahmen erreichte ich mit einer Belichtungszeit von 1/60 – 1/100 s, ISO 400, Blenden zwischen f16 - 25 sowie Belichtungskorrekturen zwischen + 0.3 und + 0.7 LW.

Manuelle Blitzsteuerung mit aufgesetztem Blitz-Diffusor  (Blitzleistung zwischen 1/8 – 1/16).

Das Blitzen erfolgte indirekt auf einen Faltreflektor. Teilweise wurde auch ein Sklavenblitz verwendet.

 

Früchte:

 

Die Früchte müssen in dünne, gleichmäßige Scheiben geschnitten werden, was ein sehr scharfes Messer und ein gutes Auge erfordert. Anschließend sollten die geschnittenen Exemplare auf einer sauberen Platte zurechtgelegt und dann möglichst schnell abfotografiert werden.

Trocknet die Frucht erst einmal aus, leidet die Frische im Bild!

 

Die Ergebnisse dieses kleinen Fotoprojekt waren vielversprechend und machen Lust auf mehr:

Strahlend grüne Kiwis, leuchtende Zitrusfrüchte, funkelnde Granatapfelkerne, knallrote Erdbeeren, poppige Stern- und Drachenfrüchte sowie Bananen und Feigen haben uns zu tollen Bildern verholfen.

Das Obst sieht einfach nur toll aus und lädt zum Reinbeißen ein!

 

Mo

05

Mai

2014

Fleißiges Bienchen

Biene auf Schlehdornblüte

Das fleißige Bienchen wurde in die Best-of-Fanbilder auf der Facebook Seite von Nikon Deutschland zum Thema "Frühling" gewählt.

 

https://www.facebook.com/NikonDeutschland